SARS-CoV-2-Tsunami: Eine multifaktorielle Ursache

Aktualisiert: 6. Dez 2020

Weshalb die zweite Corona-Welle in der Schweiz mehr Todesopfer fordert

Ein Kommentar von Daniel F.

17.11.2020

Um zu verstehen, weshalb die erste und zweite Pandemie-Welle sich hinsichtlich Todesfällen signifikant unterscheiden, bedarf es der Ermittlung derjenigen Parameter, die sich in der Zwischenzeit verändert haben. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um saisonale und verhaltensbezogene Parameter.


Kältere Temperaturen wirken sich positiv auf die Stabilität der Coronaviren aus. Wenn man die Morphologie von SARS-CoV-2 betrachtet, wird einem klar, wieso dies der Fall ist. Das Coronavirus besteht aus einer Virushülle, welche sich wiederum aus Lipiden und Proteinen zusammensetzt. Hohe Temperaturen fördern eine Denaturierung ebendieser Proteine und führen letztlich zu einer Virusinaktivierung. Daneben finden gesellschaftliche Interaktionen bei kalten Temperaturen hauptsächlich in geschlossenen Innenräumen statt. Laut einer Studie aus Japan ist die Wahrscheinlichkeit einer SARS-CoV-2-Transmission in Innenräumen rund 20-mal höher als in Aussenräumen. Die trockene Heizungsluft wirkt sich negativ auf die Virusinaktivierung aus und die fehlende Raumlüftung begünstigt überdies die Erhöhung der Aerosolkonzentration, was wiederum die Wahrscheinlichkeit einer Transmission erhöht. Die trockene Luft schadet auch direkt unserer respiratorischen Schleimhaut und führt teils zur Destruktion von Kinozilien und damit einhergehend zu einer Reduktion der mukoziliären Clearance. Wegen einer Dehydrierung der Schleimhäute erhöht sich die Viskosität der Schleimschicht. Dadurch kommt es zu einer Immobilisierung der Kinozilien und in Folge dessen wiederum zu einer Abnahme der mukoziliären Clearance. Einfach ausgedrückt bedeutet dies, dass die feinen, beweglichen Flimmerhärchen in der Schleimhaut der Atemwege die Viren, die sich im Schleim angesammelt haben, nicht mehr effizient abtransportieren können.


Eine weitere saisonale Komponente stellt die Intensität der UV-Strahlung dar. UV-Strahlung induziert im Viruserbgut mutagenen Schäden und verursacht ebenso wie hohe Temperaturen eine Virusinaktivierung. Im Sommer ist die UV-Strahlenintensität um ein Vielfaches höher als im Winter. Eine norwegische Studie untermauert den möglichen Einfluss der saisonal ungleichen UV-Strahlenintensität auf die Pandemie und das erhöhte Risiko einer Covid-19-Transmission im Winter.


Neben all diesen Faktoren sollte man sich außerdem noch bewusst sein, dass unser Immunsystem im Winter aufgrund kalter Temperaturen und einem Vitamin D-Mangel weniger effizient arbeitet. Und schliesslich sei noch zu erwähnen, dass SARS-CoV-2 durch Mutationen signifikant virulenter werden kann. Ein Beispiel hierfür ist der Virenstamm G614.


Als zweiter wichtiger Parameter ist das Verhalten der Schweizer Bürgerinnen und Bürger zu nennen. Während der ersten Welle bestand eine massive Unsicherheit, Angst und u. a. damit einhergehend eine breite intrinsische Motivation seitens der Bevölkerung. Durch den milden Verlauf der ersten Welle unterschätzen nun viele Leute die potenzielle Gefahr; insbesondere der nicht-vulnerable Teil der Bevölkerung. Inzwischen hat sich auch beim Grossteil der Bevölkerung eine Corona-Müdigkeit eingestellt. Die im Nachhinein als unverhältnismässig einzuordnenden Massnahmen des Bundesrates im Frühjahr 2020 führten durch die massiven Einschränkungen zu nachvollziehbarer Skepsis. Die Nichtbereitschaft der Bevölkerung, Verantwortung zu übernehmen, ist damit angerichtet.


Wie die Fallzahlen und die Pandemie sich als Ganzes entwickeln, wird sich zeigen.

Prognosen sind schwierig, insbesondere wenn sie die Zukunft betreffen.

Die beiden erläuterten Parameter werden ihren Teil dazu beitragen.

Quellen:

https://www.pnas.org/content/117/44/27456

https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.02.28.20029272v2

https://www.nature.com/articles/s41541-020-00246-8

https://www.condair.de/medizinische-studien/saisonalitaet-der-respiratorischen-viralen-infektionen


Foto:

https://www.media.uzh.ch/de/medienmitteilungen/2020/Testcenter.html

















82 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen